Allgemein

Puzzle Dir Deine Abschlussarbeit…Dein Buch..Dein Anschreiben

Schreibe einen Kommentar

Nein, das ist keine Anleitung zum Plagiat, sondern eine Anleitung zum spielerischen Schreiben. Folgendes wird benötigt:

Puzzle_1

  • Schere
  • Stifte
  • Tesa oder Kleber,
  • ein Drucker
  • Platz
  • Geduld
  • Verzweiflung (oder wahlweise ein blockiertes Gehirn)

Ich mache das, wenn ich an meiner Fähigkeit linear zu Denken scheitere. Sowas kommt vor, vor allem wenn mensch mit großen Textbausteinen zu tun hat, mit komplizierten Texten oder einfach eine herausfordernde Zielsetzung hat (kleiner Tipp vorweg, Ehrgeiz-Management betreiben). Diese Übung richtet sich also vor allem an Menschen, die beim Schreiben Denken und weniger an diejenigen, die erst Schreiben, wenn der Denkprozess abgeschlossen ist.

Schritt 1: Drucken

Drei Seiten sind mal ein guter Anfang. Je mehr, je komplexer wird die Puzzle-Arbeit, die dann schnell in Prokrastination, Papierverschwendung und noch größere Verzweiflung münden kann.

Tipp: Ich drucke die Seiten aus, an denen ich gerade arbeite, die aber schon eine Weile liegen; sprich: ich steh schon weitgehend zu den Gedanken, komme aber vielleicht nicht so schnell vorwärts wie gewünscht und weiß, dass ich aus Verzweiflung z. Teil redundant werde.

Puzzle_1+

Schritt 2: Schnipp Schnapp

Die drei Seiten lesen: Themen, Argumente, Beispiele markieren. Am besten in verschiedenen Farben. Das ganze möglichst ohne Bewertung. Anschließend werden die Sätze/Text-Passagen ausgeschnitten, die einleuchten, spannend sind oder Dir einfach wichtig vorkommen.

Tipp: Keine Angst vor kleinen Schnipseln, manchmal liegt ein Satz einfach nur an der falschen Stelle, möchte vielleicht noch zwei, drei Sätze zur Kontextualisierung und schon bist Du wieder ein paar Sätze weiter.

Puzzle_2Schritt 3: Sortieren, Schubsen, Skizzieren

Jetzt kommt der spaßige Teil. Ich fange meistens bei einem Satzstück an und gucke was dazugehört. Dann gebe ich dem neu entstandenen Textblock ein Stichwort, z.B. Transition (Übergang zum nächsten Punkt etc.). Das mache ich solange bis drei, vier Linien auf der Arbeitsfläche entstehen, die mit verschiedenen Stichworten belegt sind.

 

 

 

Puzzle_3Schritt 4: Legende schreiben und zuordnen

Dann schreibe ich eine Art Legende (das kann man natürlich auch umgekehrt machen, erst die Legende, dann die Schnippsel zusammenbringen). Auf der Legende stehen meine Fragen, die ich in diesem Abschnitt der Leser_in näher bringen möchte. Die Fragen nummeriere ich und bastel dann Nummerierungsschnipsel. Anschließend lege ich diese Nummern auf die Stellen des mir ausgebreiteten Papier-Puzzle’s, die diese Fragen aufnehmen bzw. beantworten.

Fazit: Diese Methode eignet sich vor allem für kleinere Schreibblockaden. Sie entlarvt relativ schnell, wenn man (wie ich ab und zu), um den Kerns des Problems herum schreibt, zeigt aber auch Lösungswege auf. Meistens finde ich nach diesem Puzzle-Spiel wieder einen neuen Zugang und kann weiter schreiben. Auch wenn das heißt, dass man sich von bereits Geschriebenem verabschieden muss. Darüber ein ander mal mehr.

P.S. Natürlich kann diese Methode auch über Schreibprogramme wie Scrivener bewältigt werden,  ich finde ab und an haptische Papierarbeit nicht schlecht. Ich drucke die Seiten (zwei auf eine) auf meinem Altpapier aus, z.B. die Seiten mit den Internet-Links, die ich als Handout von Arbeitsamt erhalten habe:) Und wenn ihr Tipps habt, immer her damit:)

 

Share Button
vgwpixel

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.